18 Jahre Cluetrain Manifest

Volljährig, aber noch nicht erwachsen. Wenige Texte haben unsere Arbeit in den letzten Jahren so beeinflusst, wie das Cluetrain Manifest. 

Märkte sind Gespräche. Das Internet ermöglicht Gespräche zwischen Menschen, die im Zeitalter der Massenmedien unmöglich waren. Hyperlinks untergraben Hierarchie. Unternehmen, die nicht zu einer diskursiven Gemeinschaft gehören, werden aussterben. (Aus dem Cluetrain Manifest

In der Zwischenzeit ist das Manifest in unserem Alltag angekommen: Branchen wurden umgekrempelt, andere sind vom Wandel erfasst. Das Konzern-Wort des Jahres ist "Digitale Transformation". Anstelle von Hierarchie und Kontrolle treten agile und transparente Prozesse wie "Results only Work Environment", Holacracy oder agiles Projektmanagement. Entscheidend für den Erfolg ist,  dass Unternehmen einen nachhaltigen Wert stiften und diesen kommunizieren kann.

Wir freuen uns, dass wir mit dem Institut für Glaubwürdigkeit genau an diesen Feldern mit gestalten dürfen: In der Kommunikation mit Mitarbeitern, Kunden und Fans, in der strategischen Ausrichtung von Unternehmen und Projekten. Auf die nächsten 18 Jahre!

LEAVR ist live

Im Rahmen der Mitteldeutschen Medientage wurde LEAVR, die neue Plattform für Virtual Reality der DREFABRIK, gestartet. Neben Entertainment-, und Business-Anwendungen gibt es hier auch "gemischte" Realität: So kann man beispielsweise Angeln gehen oder sich auf dem sächsischen Königstein auf eine Bank setzen und den Blick in die Ferne schweifen lassen. Das Institut unterstützt das junge Pflänzchen in der Kommunikation. 

Mobile.de: Wie sieht die automotive Community der Zukunft aus?

In einem Interview mit der Internet-World Business beschreibt mobile.de Chef Malte Krüger die Herausforderungen in der Automobil-Branche. Unter anderem wird auch thematisiert, welche Rolle Communities und Social Media für den Automobil-Marktplatz spielen. Ein kleiner Einblick in die Werkstatt -- wir unterstützen das Team bei der Strategie-Entwicklung für die Community 2020.  

aktuell

letzte woche fand erstmals das eltern & kinder mediencamp statt. eltern und kinder sollten sich gemeinsam einen tag lang mit digitalen medien verbringen und sich darüber austauschen. noch wenige tage vor der veranstaltung hatten wir die befürchtung, dass nur 10-12 interessierte teilnehmen, weil sich verdächtig wenige im vorfeld angemeldet hatten. am ende waren es 34 teilnehmer, die in 16 sessions computerspiele ausprobierten, papierflieger über smartphones steuerten, computer auseinander bauten, stopmotion filme drehten, faceboom spielten, über cybermobbing, verhaltensregeln in chats und ihren "perfekten wunschalltag mit digitalen medien" diskutierten. (bildergalerie bei facebook)

um es mit anderen worten zu sagen: es könnte sehr gut sein, dass das nicht das letzte elkimeca war.